Panthers eine Klasse besser

Im Nachtragsspiel gegen die Fürstenfeld Panthers mussten die Alligators eine deutliche Niederlage einstecken, die es schnell abzuhaken gilt.

Die Panthers starteten wie aus der Pistole geschossen und kauften zu Beginn mit ihrer druckvollen Defense den Alligators die Schneid ab und lagen rasch mit 8:2 in Front. Danach kamen auch die Alligators über Simon Marek besser ins Spiel, der jedoch bald mit 2 Fouls auf die Bank musste. Die Alligators agierten recht hektisch und die Panthers blieben zunächst über Reinelt am Drücker. Daniel Schuch brachte viel Energie von der Bank und nach den ersten 10 Minuten stand es 21:17 für das Heimteam.

Doch auch in Viertel 2 erwischten die Panthers den besseren Start und Coach Lukas Hofer musste bei 28:19 zur Auszeit rufen. Diese zeigte aber keine Wirkung - viel zu viele Ballverluste seitens der Alligators ermöglichten den Panthers viele einfache Punkte. Bei 36:19 folgte schon die zweite Auszeit der Alligators. Das Spiel wurde aber nur wenig besser, zusätzlich verletzte sich Kapitän Patrick Schmid am Knöchel. Zu allem Überfluss wurde Headcoach Lukas Hofer nach 2 technischen Fouls ausgeschlossen, so dass Asisstant Hannes Quirgst übernehmen musste. Bis zur Pause konsolidierten sich die Alligators zwar etwas, der Pausenstand von 48:30 für die Panthers war jedoch schon mehr als deutlich. Vor allem die 18 Turnover zur Pause waren bezeichnend.

Für die zweite Hälfte wollten die Alligators eigentlich anders auftreten - doch dies missglückte im dritten Abschnitt voll und ganz. Mit 12:0 starten die Panthers in den dritten Abschnitt, da half auch eine Auszeit der Alligators nichts. In diesen 10 Minuten klappte offensiv wie defensiv nichts - statt als Team aufzutreten, spielt man viel zu eigensinnig, fand die freien Leute nicht und wurde in dem Viertel regelrecht vorgeführt.

Im letzten Abschnitt wurde dann wieder besser agiert und defensiv noch etwas ausprobiert. So gelang zumindest Ergebniskosmetik - an der deutlichen 91:62 Niederlage änderte es nichts.

Die Partie muss rasch abgehakt werden, warten am Samstag bereits die Dornbirn Lions.

 

Pit Stahl, Coach Panthers: „Verdienter Start-Ziel-Sieg, wo unsere größere Physis einfach ausschlaggebend war.“

Roland Reinelt, Spieler Panthers: „Wir haben heute einen super Start erwischt und von Anfang an mit 100% gespielt. Es ist extrem viel Energie von der Bank gekommen und dadurch haben wir eine sehr gute Defense gespielt und viele Fastbreak-Punkte gemacht.“

Hannes Quirgst, Ass.Coach Alligators: „Gratulation an Fürstenfeld. Sie haben heute eindrucksvoll bewiesen, warum sie eines der Top-Teams und auch Favorit auf die Meisterschaft sind. Mit 28 Turnover und keinem Teamplay wird es schwer für uns zu gewinnen. Das müssen wir schnell abhaken, denn am Samstag wartet ein wichtiges Spiel.“

Beste Werfer: Vranjkovic 25, Akibo 21, Reinelt 13 bzw. Kvasnicka, Marek und Schuch je 11