Niederlage im Derby

Derby-Niederlage im ersten Spiel 2022

Im ersten Spiel des neuen Jahres verlieren die Alligators das Weinviertel-Derby mit 83:71 in einem hart umkämpften Spiel gegen die Mistelbach Mustangs.

Im ersten Spiel des neuen Jahres mussten die Alligators auf einige Spieler verzichten - so waren Nikica Nikolic (krank), Jan Kvasnicka (Auslandssemester), Julian Pietersen (verletzt) und Ayman Tabib (Dienst) verzichten. Die Alligators starten dennoch gut in die Partie und scoren über Luis Göd und Brani Balvan. Aber auch die Mustangs haben ihr Visier gut eingestellt. Bis zum 10:10 bleibt das Spiel ausgeglichen, ehe die Mustangs einen kleinen Run aufs Parkett hinlegen und Alligators Coach Lukas Hofer zur Auszeit ruft. Diese zeigt nur bedingt Wirkung und die Mustangs gehen mit +5 in die Viertelpause.

Simon Marek eröffnet gleich 2x für die Alligators und kurz darauf scort auch Brani Balvan für die Alligators, die damit einen guten Start in das 2. Viertel hinlegen und -1 herankommen. Leydolf scort für die Mustangs aber 2x vom Dreier, die sich dadurch wieder etwas absetzen können. Es folgen 2 kurze Runs beider Teams, ehe am Ende die Alligators über Simon Marek vom Dreier und Kingsley Fobi mit der letzten Aktion vor der Pause auf -4 verkürzen (42:38).
Die Mustangs erwischen den besseren Start in die zweite Hälfte, während die Alligators einige gute Chancen ungenutzt lassen, später aber mittels Freiwürfe anschreiben können. Mustangs Neuzugang Ian Moschik bringt sein Team zweistellig Front, während die Partie zerfahrener wird mit vielen Fouls. Leider können die Alligators aus den zugesprochenen Freiwürfen zu wenig Kapital schlagen (nur 57% bei 40 Freiwürfen) und liegen vor dem letzten Viertel mit 64:52 voran.
Hier versuchen die Alligators nochmals alles, um die Partie zu drehen. Doch die Mustangs haben immer eine passende Antwort parat und spielen die Partie souverän nach Hause - Endstand 83:71.

Ralph Wimmer, Coach Mustangs: „Hart umkämpftes Spiel, ich glaube am Rebound waren wir heute ziemlich stark überlegen. Das hat uns dann auch zu einigen leichten Punkten im Gegenangriff verholfen. Und im vierten Viertel haben wir die offenen Würfe getroffen und das war dann das Ausschlaggebende.“

Lukas Ringhofer, Spieler Mustangs: „Wir haben wieder einen starken Start gehabt, teilweise aber unsolide verteidigt und so einfache Punkte zugelassen. Am Ende haben wir als Team zusammengespielt und das Spiel auch verdient gewonnen.“

Lukas Hofer, Coach Alligators: „Der Kampfgeist stimmt, wir müssen nur defensiv an vielen Schrauben drehen, damit wir es schaffen, eine gegnerische Mannschaft unter 70 Punkten zu halten. Offensiv funktioniert unser Spiel teilweise ganz gut. Das Hauptproblem liegt definitiv in der Defensive.“

Daniele Kuchar, Spieler Alligators: „Im Endeffekt haben wir uns selber geschlagen. Es war die Field-Goal-Percentage und vor allem die Freiwurf-Percentage, die uns am Ende gekillt haben. Trotzdem Hut ab an Mistelbach, die das kalt runtergespielt haben. Jetzt heißt es Kopf hoch und vorbereiten für Sonntag, wo wir hoffentlich unseren ersten Sieg holen.“


Beste Scorer: Moschik 23, Leydolf 18, Norwa 12 (16 Reb) bzw. Balvan 19, Marek 15, Göd 10.