Souveräner Sieg gegen Flames

Im Heimspiel gegen die Flames zeigten die Alligators eine starke Leistung und gewannen deutlich mit 89:68 gegen das Wiener Team.

Bei beiden Teams fehlten wichtige Spieler: Bei den Alligators waren die verletzten Brani Balvan und Victor Onwudiwe nicht mit dabei, ebenso fehlte Nikica Nikolic (Nachtragsspiel, daher durfte er nicht spielen), Julian Pietersen, Philipp Preisinger und Bruno Golino. Die Flames mussten auf Julian Alper, Jonas Blasch und Lukas Baumgartner (Nachtragsspiel) sowie auf Lorenz Gerstendörfer verzichten.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen - während sich die Flames vor allem aus der Distanz sehr scher zeigten (ihr ersten 5 Körbe waren vom Dreier), punkteten die Alligators zu Beginn über Lorenz Rattey unter dem Korb. Aber auch die restlichen Alligators suchten den Weg zum Korb, so dass sich ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. Patrick Schmid und vor allem Nikhil Sacher brachten Schwung von der Bank - nach den ersten 10 Minuten lagen die Flames aber mit 23:24 in Front.

Auch in Viertel 2 blieb das Spiel zunächst knapp, ehe die Alligators angeführt von Nikhil Sacher, Nikola Letic und Janis Tomaschek einen ersten Run hinlegten und die Flames beim Stand von 37:29 zur Auszeit riefen. Doch auch nach der Auszeit behielten die Alligators die Oberhand - Nikola Letic und Simon Marek sorgten dafür, dass die Alligators ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen konnten. Zur Pause führten die Heimischen mit 51:36.

Die ersten 4 Punkte im dritten Viertel gingen auf das Konto der Flames, ehe Nikola Letic und Jan Kvasnicka konterten. Doch die Flames zeigten sich deutlich stärker und verkürzten wieder, ehe Coach Lukas Hofer zur Auszeit rief. Diese hatte erstmals wenig Auswirkung, denn die Flames holten über Seipt und Witzmann Punkt und Punkt auf. Doch die Bank der Alligators sorgte für wichtige Entlastung: Martin Wustinger, Nikhil Sacher und Patrick Schmid mit wichtigen Punkten und die Alligators setzten sich wieder ab.  Ein Buzzer Beater von Janis Tomaschek stellte den 64:55 Stand nach dem dritten Viertel her.

Auch hier blieben die Alligators am Drücker: Dank Nikhil Sacher, Janis Tomaschek und Maxi Pelz zogen die Alligators auf 81:58 davon. Am Ende sorgte Lorenz Rattey noch dafür, dass der Sieg mit 89:68 ausfiel und die Alligators damit auch das direkte Duell für sich entscheiden konnten.

 

Lukas Hofer, Head Coach Deutsch Wagram: „Gratulation an die Flames, ich finde, das war ein sehr hart umkämpftes Spiel, auch wenn am Schluss der Score sehr eindeutig war. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, ich finde, wir haben sowohl offensiv als auch defensiv sehr souverän agiert und es war einfach jeder Spieler von Anfang an aggressiv und das hat uns heute den Sieg gebracht.”

Nikhil Sacher, Spieler Deutsch Wagram: „Ich muss sagen, das war das erste Spiel in der Saison, in dem wir wirklich von Anfang an alle konstant an einem Strang gezogen haben – sowohl offensiv als auch defensiv. Wir hatten Anfang des dritten Viertels einen kleinen Einbruch, haben uns aber wieder gefangen.“

Christian Fabian, Head Coach Flames: „Gratulation an Deutsch Wagram, sie waren uns heute in allen Belangen überlegen. Es haben auf beiden Seiten Spieler gefehlt, aber sie haben bei Weitem die höhere Intensität aufs Spielfeld gebracht und verdient gewonnen.“

Mario Gatto, Präsident Flames: „Gratulation an Deutsch Wagram, sie haben heute viel getroffen. Wir haben katastrophal gespielt und werden das sicher nachbesprechen müssen. Sonst werden die Playoffs in weiter Ferne rücken.“

Beste Scorer: Nikola Letic 18, Nikhil Sacher 15, Janis Tomaschek 13 bzw. Ben Seipt 30, David Wrumnig 21, Marius Witzmann 8.