B2L Knappe Niederlage bei den Rocks

Nach einer tollen Aufholjagd wird es gegen die Rocks nochmals richtig spannend. Am Ende reicht es leider nicht ganz für die große Sensation und die Alligators müssen sich mit 92:87 geschlagen geben.

Im Vergleich zur Vorwoche konnten die Alligators dieses Mal auf den gesamten Kader zurückgreifen - so standen Simon Marek, Nikola Letic, Nikhil Sacher, Brani Balvan und Lorenz Rarrey in der Starting Five von Headcoach Lukas Hofer.

Die Alligators erzielten gleich die ersten Punkten im Spiel, ehe die Rocks langsam die FÜhrung übernahmen und durch Ware, Nikoli und Soldo punkteten und sich auf 15:7 absetzten. Doch Nikola Letic und Simon Marek sorgten gemeinsam dafür, dass man auf 19:17 verkürzen konnte. Das Spiel blieb knapp, ehe der an diesem Abend stark spielende Jan Nikoli mit einem Buzzer-Beater Dreier für das 28:23 sorgte.

Die Rocks legten im zweiten Viertel immer etwas vor, aber die Alligators blieben über Jan Kvasnicka und Co weiter im Spiel - 39:35 nach 15 Minuten Spielzeit. Doch Jan Nikoli und Marko Saldo sorgten danach für die zweistellige Führung der Rocks, die in dieser Phase die Unachtsamkeiten in der Defense ausnutzen - Pausenstand 48:38 für die Gastgeber.

In Halbzeit 2 starteten die Alligators offensiv sehr gut - Nikhil Sacher und Simon Marekt sorgten für die Punkte. Doch defensiv schaffte man es nicht die Mattersburger zu stoppen. Ware unter dem Korb und vor allem Nikoli von außen scorten munter weiter und gingen trotz 2er Auszeiten mit 76:55 in Führung. Bis zur Viertelpause verkürzten die Alligators zumindest noch auf 76:58.

Durch einen guten Start ins letzte Viertel, mit verbesserter Defense und Punkten von Brani Balvan, Victor Onwudiwe sowie 2 Dreier von Nikola Letic verkürzten die Alliagtors innerhalb von 3 Minuten auf 80:69 - nur noch -11. Die Rocks schrieben danach selbst wieder an, doch die Alligators durch den nächsten Dreier von UDW-Topscorer Nikola Letic sowie einem 2er von Simon Marek verkürzten weiter auf 82:76.

In der Folge blieb das Spiel spannend und hart umkämpft mit vielen Foulpfiffen auf beiden Seiten (über 50 Fouls und über 50 Freiwürfe im gesamten Spiel). Doch die Alligators hatten nun Lunte gerochen und Marek und Letic brachten die Alligators bis auf einen Punkt heran, ehe Nikhil Sacher mit einem Freiwurf für den Ausgleich sorgte - bei noch 2 Minuten zu spielen.

Doch Hallett auf der Gegenseite mit dem Dreier verschaffte den Rocks wieder Luft und Ware stellte auf +4 für Mattersburg durch einen Freiwurf. Die nächste Offense der Alligators blieb erfolglos und man war zum Foulen gezwungen - es wird jedoch auf unsportliches Foul entschieden. Hallett zeigt aber Nerven von der Linie und durch einen Steal von Nikola Letic und einem Dreier durch Simon Marek steht es plötzlich nur noch -1. Hallett mit nur eine verwandelten Freiwurf und die Alligators haben Ballbesitz bei -2. Leider bekommt Simon Marek hier das Offensefoul zugesprochen und die Rocks spielen ihren letzten Angriff clever aus und gewinnen in einer hitzigen Partie am Ende mit 92:87.

 

James Williams, Coach Rocks: Ich finde, wir haben heute nicht verdient zu gewinnen. Wir haben sehr schlecht gespielt. Unser Gegner war jung und hat super gekämpft und wir waren schrecklich..

Florian Duck, Spieler Rocks: Es ist ein Sieg, das ist das positive dran. 20 Punkte Vorsprung hergeben ist nicht optimal. Daran müssen wir arbeiten, es ist noch früh in der Saison.

Lukas Hofer, Coach Alligators: Gratulation an die Mattersburger zum Sieg. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, wie wir uns heute präsentiert haben. Leider hatten wir eine schwache erste Halbzeit in der Defense. Dafür in der zweiten Halbzeit, so stell ich mir Basketball vor.

Hannes Quirgst, Ass.Coach Alligators: Es war eine harte Partie. Mattersburg hat vor allem über Nicoli und Ware einen super Run gehabt im dritten Viertel. Wir haben uns wirklich stark zurückgekämpft. Leider haben am Ende 2-3 Situationen entschieden. Respekt an den Kampfgeist unserer Mannschaft. Schade, dass es nicht für den Sieg gerecht hat.

Beste Werfer: Nicoli 33, Ware 19, Soldo 13 bzw. Letic 31, Marek 19, Kvasnicka 11