B2L knappe Niederlage bei KOS

Drei mal traten unsere Alligators bisher gegen KOS an und dreimal gewannen die Kärntner - dies sollte sich beim dritten PlayDown Spiel ändern.

Dementsprechend gut vorbereitet traten die Alligators an, die weiterhin auf Balvan, Lohr, Filipovic und auch Pelz verzichten mussten. Zudem waren Mayer und Wittmann nicht dabei. Den besseren Start erwischten anfangs die Gastgeber über Fizuleto, die mit 11:5 bereits in Front lagen, ehe mit der Herreinnahme von Reichle und Wlasak das Spiel der Alliagtors immer besser wurde. Einige Unachtsamkeiten defensiv ließen die Kärntner zwar weiterhin zu zu einfachen Punkten kommen, doch die Alligators punkteten sowohl am Fast Break und durch Cuts (Marek, Reichle), aber auch unter dem Korb (Goranovic) setzten sich die Alligators immer wieder durch. Bis zur Viertelpause konnte man eine 21:22 Führung herausspielen.

Auch im zweiten Viertel blieben zunächst die Alligators am Drücker und konnten die Führung etwas ausbauen - inklusive spektakulärem Alley-oop Dunk von Lukas Reichle. Leider verabsäumten es die Alligators durch einige vermeintlich leicht vergebenen Chancen den Vorsprung noch mehr auszubauen. Dennoch ging man mit einer 35:30 Führung in die Pause.

Im dritten Viertel spielten die Alligators da weiter, wo man in Viertel 2 aufgehört hatte. In der Defense wurde gut gearbeitet und der Game Plan exekutiert. Bis auf 10 Punkte konnte man sich absetzen, ehe man Primc sträflich allein ließ, der die Einladung dankend annahm, für KOS wieder anschrieb und selbst von nun an besser ins Spiel kam. Über Wlasak und Goranovic konterten die Alligators wieder, ehe Primc und Sliskovic nochmals verkürzten. Paul Rotter mit den letzten Punkten - 45:53 und +8 vor dem letzten Viertel.

Hier lief das Spiel zu Beginn wie auf einer schiefen Ebene - obwohl die Alligators immer wieder gute Würfe herausspielten, schien der Korb zu Beginn wie vernagelt, während auf Seiten der Gäste Primc und Fizuleto punkteten. Eine Auszeit zeigte kurzzeitig Wirkung - Goranovic und Marek bauten den Vorsprung wieder auf +6 aus. Doch Kos war wieder im Spiel, während die Alligators in dieser Phase nicht mehr so gut als Team agierten, manchmal überdrehten und zudem einige gute Wurfmöglichkeiten ausließen. Zudem erhielt der bis dahin stark spielende Elias Wlasak sein fünftes Foul. Primc mit seinem dritten Dreier brachte dann KOS erstmals seit dem ersten Viertel wieder mit +1 in front. Doch Marek gelang kurz danach wieder die Führung. Ein Foul beim Kampf um die Post-up Position brachte 2 Freiwürfe für Primc, der das Geschenk dankend annahm und auch Sliskovic blieb danach von der Linie sicher, Bajic legte nach und KOS lag mit 65:60 in Front - Auszeit. In der nächste Offense bekam Lukas Reichle ein Offense-Foul zugesprochen - auf der Gegenseite verwandelte Bajic einen Freiwurf, -6. Simon Marek verkürzt vom Dreier nochmals auf -3 und noch knapp 40 Sekunden zu spielen. Die Defense steht auch gut, doch den Offense-Rebound können sich die Gäste sichern. Primc bleibt eiskalt an der Linie und damit gewinnt KOS die Partie mit 68:63.

 

Eine mehr als bittere Niederlage - über 3 Viertel lang hatte man KOS im Griff, einige Unachtsamkeiten defensiv und einige schlechte Entscheidungen bzw. zu viele verworfene offene Würfe im Angriff brachten die Kärntner zurück, die am Ende die "Big Plays" machten. Nun wird es ganz schwer und ganz eng den Gang in die Relegation zu vermeiden. Doch solange die Chance besteht, wollen die Alligators alles daran setzen diese zu nützen.

 

Stefan Hribar, Coach KOS: Es war eine spannende Partie, es war ein richtiges Finale. Die Nerven waren blank bei uns, doch Gott sei Dank haben wir das Spiel gewonnen.

Smrtnik, Spieler KOS: Wir sind gut gestartet, doch dann haben die Wagramer gezeigt, dass sie auch Basketball spielen können und so war es bis zum Ende sehr ausgeglichen. Zum Schluss haben wir uns nochmals konzentriert und das Spiel glücklicherweise gewonnen.

Hannes Quirgst, Coach Alligators: Die Niederlage heute tut wirklich weh, weil wir KOS eine Zeit lang wirklich gut unter Kontrolle gehabt und haben es selbst in der Hand gehabt. Leider ein paar Fehler in der Defensive und unroutinierte Sachen in der Offensive und das Spiel ist gekippt. Jetzt wird es knapp für uns, aber wir werden alles versuchen.

Elias Wlasak, Spieler Alligators: Wir sind gut ins Spiel gestartet und haben die ersten drei Viertel gut gespielt. Im Schlussabschnitt haben wir leider die Konzentration verloren, unsere Würfe nicht getroffen und am Ende leider den Kürzeren gezogen. Gratulation an KOS.

Beste Werfer: Primc 16, Bajc und Fizuleto je 14 bzw. Goranovic und Marek je 18, Wlasak 9