B2L Niederlage gg Raiders

In einem spannenden Spiel setzten sich am Ende die Innsbruck Raiders durch - damit bleiben die Alligators im PlayDown weiter ohne Sieg.

Beide Teams traten nicht in Vollbesetzung an - u.a. war Kapitän Oberhauser bei den Raiders nicht dabei, während die Alligators weiterhin auf Balvan, Lohr und Filipovic verzichten mussten.

Der Start in die Partie verlief etwas schleppend, wobei die Gäste zu Beginn vorlegten (5:9), ehe die Alligators besser ins Spiel kamen. Lukas Hofer führt zu Beginn sein Team an, in der Defense wurde gut gearbeitet und die Alligators gingen mit 17:14 bis zur Viertelpause in Front. Auch zu Beginn des 2. Viertels waren die Alligators spielbestimmend und bei 22:15 nahmen die Raiders ihre erste Auszeit. Bis zum 28:21 verlief die Partie in der Folge ausgeglichen, ehe die Raiders offensiv immer besser in Fahrt kamen. Vor allem Vujakovic machte den Alligators zu schaffen, die beim Stand von 28:26 ebenfalls zur Auszeit riefen.

Doch die Gäste aus Tirol zeigten sich davon unbeeindruckt, während die Alligators über 6 Minuten lang nicht mehr scoren konnten. Auch eine zweite Auszeit zeigte wenig Wirkung und die Raiders bauten ihre Führung über Vujakovic und Skvasik auf 28:41 aus, ehe Lukas Reichle mit einem Dreier noch auf 31:41 zur Pause stellte.

 

Der Start in die zweite Hälfte gelang den Alligators exzellent: Simon Marek mit 2 Dreiern in kurzer Zeit und Elias Wlasak legte unter dem Korb nach, so verkürzten die Alligators innerhalb von 1.45 auf -2 und die Raiders zogen mit der Auszeit die Notbremse. Die Defense der Alligators klappte nun auch etwas besser und das Spiel bleib ausgeglichen. Leider verabsäumten es die Alligators in dieser Phase das Spiel noch weiter zu drehen, ehe die Raiders wieder in der Partie ankamen. Vor allem Roman Skvasik zeigte am Ende des Viertels seine Qualitäten und sorgte mit insgesamt 13 Punkten in diesem Abschnitt dafür, dass die Raiders am Ende auf 52:64 in Front lagen.

Das letzte Viertel begann mit einem Freiwurf von Simon Marek (technisches Foul Skvasik), doch mit 4 schnellen Punkten legten die Raiders auf 53:68 vor. Lukas Reichle verkürzte postwendend mit einem persönlichen 8:0 Run auf 61:68. Auch Marko Goranovic schaltete sich in der Offense besser ein, doch die Raiders konnten immer wieder scoren und hielten ihren Vorsprung konstant. Nach einem unsportlichen Foul an Paul Rotter verkürzte dieser auf 71:76, doch in der nächsten Offense blieben die Alligators erfolglos. Vujakovic auf Seiten der Raiders legte nach, doch die Alligators um Lukas Reichle - der mit 30 Punkten Topscorer war - kämpften bis zum Ende weiter und verkürzten 2x auf noch auf -6. Doch Markovic blieb an der Linie fehlerfrei, damit gewannen die Raiders am Ende 79:87.

 

Ein spannendes Spiel und ein starker Kampf der Alligators, die wesentlich besser agierten als noch 1 Woche zuvor. Doch gerade unter dem Korb waren die Raiders überlegen (Reb.: 25:45), diese Überlegenheit spiegelte sich auch in der Foul- (24:12) und Freiwurfstatistik (30:13) wieder.

Nächste Woche sind die Alligators in Kärnten zu Gast, die zu Hause deutlich gegen Salzburg (ohne Tepic, Jakupovic und Joch) verloren, jedoch selbst auf ihren Topsieler Bajic verzichten mussten.

 

Stimmen zum Spiel:

Hannes Quirgst, Coach Alligators: Schade um diese gute Möglichkeit. Wir haben bis zum Schluss alles gegeben und gekämpft. Wir hatten leider ein schlechtes zweites Viertel und am Ende hat Tirol die wichtigen Würfe getroffen, sodass sie schlussendlich verdient gewonnen haben. Wir haben noch immer die Chance den letzten Platz zu verlassen und die wollen wir nützen.

Lukas Reichle, Spieler Alligators: Wir haben ein starkes erstes Viertel gespielt, haben aber dann im zweiten Viertel lange Zeit nicht gescort. Da haben die Tiroler einen großen Run gehabt und das hat das Spiel entschieden. In der zweiten Halbzeit haben wir alles gegeben, leider hat es nicht ganz gereicht.

Amir Medinov, Coach Raiders: Ein sehr intensives Spiel für uns und ein sehr interessantes Spiel für die Zuschauer. Die zwei Punkte sind für uns sehr wichtig. Gratulation an die Alligators für das gute Spiel und die Gastfreundschaft.

Djordje Djordjevic, Spieler Raiders: Wir haben gut gekämpft und nicht nachgelassen. Hut ab vor Lukas Reichle zum heutigen Spiel. Zum Glück haben wir die Punkte eingesammelt und den Sieg nach Hause geholt. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft und ich hoffe, wir machen so weiter.

Beste Werfer: Reichle 30, Marek 15, Wlasak 11 bzw. Skvasik 27, Vujakovic 26, Cisse 15