B2L Ernüchternde Niederlage in Innsbruck

Viel vorgenommen hatten sich die Alligators für das erste Spiel im neuen Jahr - doch nur sehr wenig gelang unserer jungen Truppe.

Nach dem gelungenen Abschluss des letzten Jahres und dem damit verbundenen ersten Sieg unserer Alligators, wollte man in Innsbruck die Chance wahren, die rote Laterne abzulegen. Daraus wurde jedoch überhaupt nichts.

Die Raiders starteten wie aus der Pistole geschossen, während die Alligators gedanklich noch nicht am Spielfeld angekommen waren. Bei 9:0 für den Gastgeber nahm Alligators Coach Hannes Quirgst die 1. Auszeit - aber auch diese sollte wenig nutzen und Innsbruck dominierte das erste Viertel weiter. Vor allem durch Freiwürfe konnten die Alligators etwas scoren - fanden offensiv aber überhaupt keinen Rhythmus - 18:7 nach dem 1. Viertel für die Raiders.

Auch hier ein ähnliches Bild wie in Viertel 1 - in der Offense hatten die Alligators bedingt durch die Defense der Raiders keinen Rhythmus und auch offene Würfe fanden nicht ihr Ziel, so konnten sich die Gastgeber bis auf 24:7 bereits absetzen.

Doch dann ging erstmals ein kurzer Ruck durchs Team - angeführt von Patrick Schmid verkürzten die Alligators auf 27:17. In der Folge wog das Spiel mehr hin und her, doch wirklich näher konnten die Alligators nicht mehr herankommen. Im Gegenteil zogen die Raiders auch Dank ihrer starken Rebounding-Performance wieder etwas davon, ehe Lukas Hofer mit 2 Freiwürfen für das 40:27 zur Pause sorgte.

Mit einem guten Start in Halbzeit wollte man sich wieder zurück in die Partie kämpfen - daraus wurde jedoch nichts. Auch hier dominierten die Innsbrucker und bei 52:32 folgte wieder eine Auszeit der Alligators und das Spiel war an diesem Abend bereits vorentschieden.

Zwar versuchten die Alligators heranzukommen und konnten immer mal Teilerfolge erzielen, doch die Alligators waren offensiv an diesem Tag viel zu schwach, dadurch ließen die Raiders nichts mehr anbrennen und gewannen verdient mit 73:50.

 

Stimmen zum Spiel:

Felix Jambor, Head Coach Tirol: „Der Sieg ist sehr wichtig für uns. Wir haben uns von Deutsch Wagram wieder distanziert, wenn alles so läuft, wie wir uns das vorstellen, haben wir noch eine Chance auf die Play-offs. Wir haben sehr stark bekommen und den Gameplan umgesetzt. Wir haben dann aber den Rhythmus verloren, waren zwar immer weit vorne, aber die Türe war immer offen für Deutsch Wagram. Daran müssen wir arbeiten.“

John Gardiner, Spieler Tirol: „Ich bin sehr glücklich über den Sieg. Wir haben uns darauf fokussiert, unsere Offensivaktionen gut zu exekutieren. Daran haben wir in den letzten Wochen hart gearbeitet. Wenn wir das auch in Zukunft umsetzen, werden wir zeigen was für ein Team wir sind und hoffentlich noch einen Angriff auf die Play-offs starten.“

Hannes Quirgst, Head Coach Deutsch Wagram: „Vor allem offensiv war das eine sehr schwache Leistung von uns. Wir haben mit viel zu wenig Intensität gespielt. Da müssen wir uns deutlich steigern im neuen Jahr.“

Lukas Hofer, Kapitän Deutsch Wagram: „Wir haben die letzten Wochen gut trainiert, zuletzt auch gut gespielt. Ich kann nicht sagen, was heute los war. Wir müssen als Mannschaft auftreten und offensiv, wie defensiv gut spielen, um in dieser Liga eine Chance zu haben.“