BSL Niederlage gegen Panthers

Niederlage im Highscoring Game
Mit 86 Punkte erzielen die ALligators ihr Season-High - das es dennoch nicht gereicht hat, lag an den offensiv starken Panthers.

Dieses Mal ohne Kapitän Lukas Hofer und Paul Rotter sowie dem angeschlagenen Andi Mayer, dafür kehrte Brani Balvan schneller als gedacht in die Line-up zurück.

Gleich zu Beginn starten die Alligators über Simon Marek und Jan Kvasnicka stark und können auch das Zone-Pressing der Panthers Großteils gut ausspielen. So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und bei 17:16 riefen die Panthers zur ersten Auszeit. Danach zogen die Panthers über Skrobo und Richter wieder davon, und Headcoach Hannes Quirgst nahm ebenso die Auszeit.

Die Panthers zogen bis auf 27:17 davon, ehe die Alligators wieder anschreiben konnten. Brani Balvan mit Schwung von der Bank und Simon Marek traf hochprozentig von Außen, so dass die ALligators bis auf 32:33 verkürzen konnten.

Jakob Lohr stelle gleich auf 34:33, ehe die Panthers wieder durch Skrobo dominierten und auf 34:44 davon zogen - Auszeit. Simon Marek verkürzte mit dem nächsten Dreier, doch die Panthers waren in der Transition weiter überlegen, zudem hatte Marko Goranovic 4 Fouls bereits mitte des Viertels. Am Ende konnten Elias Wlasak und Brani Balvan nochmals scoren zum Stand von 46:66 zur Pause.

Vor allem die Transition Defense war zu schwach, wobei die Offense in vielen Phasen gut lief und immer wieder freie Werfer gefunden wurden.

 

Im dritten Viertel legten die Panthers wieder vor, aber die Alligators verkürzten immer wieder, schafften es aber nicht wirklich den Rückstand zu verkürzen. Die Panthers waren an diesem Abend offensiv zu stark und bewegten den Ball zu gut, dass die Alligators wirklich Zugriff in der Defense bekommen konnten.

Ein ähnliches Bild auch im letzten Viertel, wobei die Panthers offensiv weiter nach belieben scoren konnten - aber auch die Alliagtors zeigten immer wieder schöne Aktionen - Endstand 86:122.

 

Hannes Quirgst, Head Coach Deutsch Wagram: „Gratulation an Fürstenfeld. Sie haben uns mit extrem hohem Tempo defensiv vor sehr große Probleme gestellt. Sie haben sehr gut gescort mit Trefferquoten über 50 Prozent. Wir selbst haben heute in der Offense auch gute Entscheidungen getroffen und gut den Ball bewegt, was sehr erfreulich war, nur defensiv müssen wir einen weitaus besseren Job machen.”

Jan Kvasnicka, Spieler Deutsch Wagram: „Offensiv war das heute eine sehr ansprechende Leistung von uns, aber defensiv ist mit 122 kassierten Punkten augenscheinlich noch Aufholbedarf. Alles in allem war es im Vergleich zum ersten Spiel gegen Fürstenfeld sicher eine Steigerung, aber es ist noch viel Potenzial auf unserer Seite da. Gratulation an Fürstenfeld.“

Flavio Priulla, Head Coach Fürstenfeld: „Wir haben gut gespielt, vor allem offensiv. Defensiv war noch Luft nach oben. Die Gegner sind jung, aber werden ständig besser und es war kein leichtes Spiel. Ich freue mich über den Sieg, aber jetzt gilt unsere Aufmerksamtkeit schon dem nächsten Spiel gegen KOS.“

Roland Reinelt, Spieler Fürstenfeld: „Unsere Aufgabe war es in das Spiel zu gehen und Vollgas zu geben und den Gegner nicht zu unterschätzen. Das haben wir super umgesetzt und deshalb heute auch verdient gewonnen.“

Beste Scorer: S. Marek 28, J. Kvasnicka 14, M. Goranovic 10 bzw. I. Skrobo 31 (11 Reb), A. Laurent 27, F. Richter 21

 

 

Hannes Quirgst, Head Coach Deutsch Wagram: „Fürstenfeld ist ein sehr starkes Team und das haben wir in der ersten Begegnung gesehen. Wir wollen aber zu Hause zeigen, dass wir auch gegen starke Teams mithalten können.”

Lukas Hofer, Kapitän Deutsch Wagram: „Dass Fürstenfeld eindeutig eines der Top-Teams in der Liga ist, haben wir am eigenen Leib erfahren müssen. Unser Ziel es jedoch, ihrem starken Umschaltspiel entgegenzuwirken und unsererseits schnelle Punkte in Überzahlsituationen zu erzielen. Nur so können wir die Panthers fordern.“

Pit Stahl, Präsident Fürstenfeld: „Nach der schwachen Vorstellung gegen die Flames wollen wir wieder in die Spur kommen!“

Erich Feiertag, Teambetreuer Fürstenfeld: „Das Auftreten gegen die Flames war unterirdisch und sehr ärgerlich. Nun gilt der Fokus dem Spiel gegen die UDW Alligators! Mit Alex Laurent wird unser Team wieder mehr Qualität bekommen, es hat dadurch wieder mehr Optionen im Angriffsspiel. Wir müssen das Spiel in Deutsch Wagram gewinnen!“