B2L Phasenweise gutes Spiel in Dornbirn

Auswärtsfahrt ins Ländle steht an

Um 7:25 startete der Auswärtstripp nach Dornbirn für unser B2L Team - Lukas Geyrhofer (MU16 ÖMS & auch tlw. krank), Andi Mayer und Jakob Lohr waren neben den beiden verletzten Filipovic und Balvan nicht mit von der Partie.

Im Vorspiel konnte unser MU19 Team sein Superliga Match gegen die Dornbirn Lions souverän gewinnen - die Aufgabe für unser Basketball ZWEITE Liga Team war aber ungleich schwieriger.

Der Start verlief recht ausgeglichen noch - Paul Rotter und SImon Marek sorgten für die ersten Punkte der Alligators, während Arruti zwei mal von Außen erfolgreich war. In der Defense konnten wir mehr Druck aufbauen als noch in den letzten Spielen, jedoch wurden in der Offense zu viele Punkte liegen gelassen. Die Lions konnten sich dann vor allem über Kevric absetzen und bei 15:6 nahm Coach Hannes Quirgst die erste Auszeit. Bis zum Ende des ersten Viertels änderte sich nicht viel - 20:8 für die Lions.

im zweiten Abschnitt brachte dann die Alligators-Bank viel Energie, Patrick Schmid, Max Pelz, Jan Kvasnicka und Alex Wittmann scorten abwechselnd und wir verkürzten sukzessive den Rückstand. Die Defense war weiter druckvoll und die offensvstarken Lions erzielten nur 12 Punkte in Viertel 2. Simon Marek brachte kurz vor der Pause den 32:32 Ausgleich.

Ähnlich ging es in Halbzeit 2 weiter - Paul Rotter, Marko Goranovic und Elias Wlasak sorgten für eine zwischenzeitliche 34:41 Führung für die Alligators. Danach zeigten aber die Lions wieder, warum sie eins der Topteams sind: Dodic, Sanchez, Medori und Gmeiner eroberten die Führung für die Gastgeber zurück, doch die Alligators blieben dran und ließen sich erstmals nichts abschütteln, wobei auch Martin Wustinger dem foulbelasteten Marko Goranovic gute Verschnaufpausen hab. Ein 7:0 Run der Lions in den letzten 1:50 des 3. Viertels brachte dann einen unnötig hohen Rückstand vor dem letzten Viertel von 60:51.

Hier legten die Lions weiter etwas vor, doch die Alligators blieben zu Beginn halbwegs im Spiel. Immer wieder boten sich auch Chancen das Spiel nochmals knapper zu machen - doch zu viele gute offene Würfe wurden hier nicht getroffen. Enttäuschend nach einer über weite Strecken sehr ansprechenden Leistung war nur das Ende - in den letzten 2:30 kassierten die Alligators noch einen 13:3 Run, weshalb das Endergebnis unnötig hoch ausfiel.

 

Beste Scorer: J. Medori 22 (10 Reb, 7 Ass), L. Kevric 14, A. Arruti Portilla 13 bzw. P. Rotter 13, E. Wlasak 8, P. Schmid 7.

Markus Mittelberger, Manager Dornbirn:
„Es war eigentlich ein sehr schlechtes Spiel von den Lions. Wir haben erst im dritten Viertel richtig ins Spiel gefunden. Davor waren wir sehr verkrampft und zu lethargisch. Die Gäste haben wirklich sehr ambitioniert gespielt und uns lange Zeit gefordert.“

Valentin Dodig, Spieler Dornbirn: „Der Start war schwerer, als gedacht. Wir haben dann aber in der zweiten Halbzeit besseren Basketball gezeigt. Wir haben schneller gespielt, schnellere Entscheidungen getroffen und das war sehr wichtig für den Sieg.“

Hannes Quirgst, Head Coach Deutsch Wagram: „Für uns war das vor allem in der ersten Halbzeit ein Riesenschritt nach vorne im Vergleich zu den letzten Matches, in denen wir deutlich verloren haben und keine gute Leistung gezeigt haben. Am Ende haben wir auch heute unnötig hoch verloren. Aber auf über drei Viertel dieses Spiels können wir aufbauen."

Lukas Hofer, Kapitän Deutsch Wagram: „Gratulation an Dornbirn. Eine wahnsinnig gute Mannschat, finde ich. Für uns war das heute ein wichtiger Schritt nach vorne, wir haben gemerkt, was wir erreichen können, wenn wir richtig verteidigen. Und das muss das Ziel für uns sein.“