2BL Niederlage am Wörthersee

Erste Kärnten-Fahrt brachte nichts ein

Am Nationalfeiertag ging es für unsere Alligators - weiterhin ohne Simon Marek und Zegi Filipovic sowie dieses Mal ohne Alex Wittmann - zu den Wörthersee Piraten.

Auch die Piraten mussten mit Starting Point Guard Erculj auf einen wichtigen Spiel verzichten. Das SPiel begann leider wie zu oft in letzter Zeit - mit einem schnellen Rückstand der Alligators. Wobei der Ball in vielen Phasen gut beweget wurde und man sich gute Chancen erarbeitete, diese aber einfach zu oft ungenützt ließ. Auch nach der Auszeit beim Stand von 18.8 für die Piraten ging es in dieser Tonart weiter, denn es kamen immer mehr Fehler in der Defense dazu, die dazu führten, dass die Piraten einfache Scores hatten. Das katastrophale 1. Viertel endete mit 28:12.

In Viertel 2 brachten Andi Mayer und Jakob Lohr viel Schwung von der Bank und Paul Rotter traf zweimal von Außen. So konnten wir den Rückstand rasch auf -10 verkürzen. Elias Wlasak musste nach einem Schlag an den Kopf kurz raus, dafür kamen Brani Balvan und Marko Goranovic besser ins Spiel, während die Defense konstanter wurde - zur Pause lagen wir nur noch mit -10 im Rückstand.

Die Intensität von Viertel 2 mitnehmen war das Zeil für uns die zweite Hälfte - doch wieder missglückte unser Start komplett und bei 48:30 war Coach Hannes Quirgst zur nächsten Auszeit gezwungen. Lukas Hofer und Brani Balvan aus der Distanz sorgten wieder dafür, dass der Rückstand auf -10 reduziert wurde. Leider verletzte sich Brani Balvan am Knöchel und konnte nicht mehr weiterspielen. Bis zum Viertelende wog das Spiel weiter hin und her - 57:45 vor den letzten 10 Minuten.

Hier verkürzten wir rasch auf -7 und waren wieder im Spiel, doch Piraten Kapitän Simoner stellte mit 5 Punkten wieder einen größeren Abstand her. Wir versuchten weiter alles und konnten immer wieder Bälle erkämpfen, in der Offense vergaben wir aber zu viele gute Chancen an diesem Abend, um das Spiel nochmals ganz eng zu machen. So endete die Partie mit 65:75.

 

"Es ist schwer ein Spiel zu gewinnen, wenn wir jeden Start total verschlafen - hier müssen wir an uns arbeiten, um wirklich 'ready' zu starten. Zudem haben wir heute zu viele einfache Chancen ausgelassen und hatte keine gute Trefferquote - 25% vom Dreier und 58% FW sind Quoten mit denen wir nur schwer ein Spiel gewinnen können", so Coach Hannes Quirgst.

 

 

Beste Scorer: M. Kunovjanek 16 (14 Reb.), A. Nuck 14, T. Ruzic, L. Simoner je 11 bzw. P. Rotter 16, L. Hofer 15, J. Lohr 9

 

Stimmen zum Spiel:

Maxi Kunovjanek, Spieler Wörthersee: „Wir haben heute gegen eine sehr stark spielende Mannschaft aus Deutsch Wagram gewonnen. Am Ende waren es nur zehn Punkte, dieses geschuldet nachdem wir stark nachgelassen haben nach einem guten ersten Viertel und Deutsch Wagram nicht locker gelassen hat. Auswärts müssen wir mit viel mehr Konzentration in so ein Spiel gehen.“

Christof Gspandl, Spieler Wörthersee: „Wir haben im ersten Viertel eigentlich gut gestartet und dann auf einmal voll aufgehört zum Kämpfen und Fighten. Da müssen wir noch einiges ändern.

Lukas Hofer, Spieler Deutsch Wagram: „Mit so vielen schlechten Phasen am Anfang des Spiels und nach der Halbzeit wird es schwierig, etwas zu gewinnen. Wir müssen schauen, dass wir das besser machen und konzentrierter in ein Spiel starten. Nur so haben wir die Chance etwas zu gewinnen“

Paul Rotter, Spieler Deutsch Wagram: „Es war eigentlich eine ganz gute Partie von uns. Wir haben immer noch so Phasen, wo wir schlecht aussehen. Die müssen wir minimieren und dann können wir solche Spiele auch gewinnen.“