MU16 mit ÖMS Sieg gg LZ Salzkammergut

MU16 gewinnt erstes Spiel in ÖMS Conference

Gegen das LZ Salzkammergut (Swans Gmunden) gelang unseren U16-Alligators ein 62:49 Sieg, ohne dabei wirklich zu glänzen

Das Match begann auf beiden Seiten anfangs recht verhalten und nervös, ehe sich die Alligators  - auch Dank ihrer körperlichen Überlegenheit - etwas absetzen konnten (10:4). Danach kamen auch die Oberösterreicher besser ins Spiel und verkürzten auf 12:8 nach dem ersten Viertel. Im zweiten Abschnitt verteidigten zu Beginn die Alligators konzentriert und vor allem Dank Max setzten wir uns auf 20:10 ab. Leider trafen wir in diesem Viertel keinen (!) unserer 6 Freiwürfe, so dass die Gastgeber wieder verkürzen konnten. Doch Dank Dorian und Moritz blieb unser Vorsprung weiter erhalten und mit 28:19 ging es in die Pause.

Trotz Pausenführung ermahnten die Coaches Lukas und Hannes die Burschen, dass sie noch konzentrierter bleiben müssen und vor allem im Angriff besser als Team spielen sollen. Wie zu erwarten kamen die Oberösterreicher aggressiver und fokussierter aus der Kabine und waren vor allem von außen wesentlich treffsicherer. Doch die Alligators hielten durch Dorian und U14-Spieler Clinton weiter gut dagegen und konterten alle Versuche der Gastgeber den Rückstand zu verkürzen - 45:34 lagen dadurch die Alligators weiter in Front.

Im letzten Viertel wurden wir dann kurzzeitig nervös und unser Rückstand schmolz zwischenzeitlich auf 49:43. Doch Moritz und Alex mit wichtigen Punkten bzw später unser Topscorer Dorian mit einem And-one sorgten für die Entscheidung - Endstand: 62:49 für unsere Alligators.

Ein schöner Sieg zum Start - doch es wartet weiterhin noch viel Arbeit auf unsere Burschen, um in der ÖMS weiterhin bestehen zu wollen. Vor allem am Freiwurf müssen wir arbeiten - 2/16 war eine erschreckend schwache Quote - hier hätten wir uns das Leben deutlich einfacher machen können.

 

Scorer UDW: Dorian Kubik 21, Moritz Daubner 14, Clinton Ogbevoen 7, Alex Vollmann und Max Dabrowa je 6, Christoph Haidinger und Nico Höss je 3, Benni Giebel 2